Grundfreibetrag jetzt bei 9.000 Euro 

Zum Jahresbeginn 2018 hat es im Steuerrecht einige wichtige Änderungen gegeben. So beträgt der Grundfreibetrag  nun 9.000 Euro, das sind 180 Euro mehr als bisher. Das heißt, erst ab diesem Einkommen müssen Steuern gezahlt werden. Außerdem wird künftig die Inflationsrate berücksichtigt. Die Entlastung für Steuerzahler fällt allerdings gering aus. Wer beispielsweise ein Jahreseinkommen von 60.000 Euro erzielt, hat jetzt nur 154 Euro mehr im Geldbeutel.

Wer für den Unterhalt oder die Berufsausbildung eines Kindes aufkommt, darf diese Kosten künftig als außergewöhnliche Belastungen bis zu einem Höchstbetrag von 9.000 Euro abziehen, bislang lag die Grenze bei 8.820 Euro.

Quelle: aurach-treuhand Unternehmensberatungs GmbH, Metzingen

Zurück