Digitaler Spendennachweis möglich 

Digitaler Spendennachweis möglich

Bildquellenangabe: Thorben Wengert / pixelio.de

Wer Gutes tut und spendet, kann dies steuerlich geltend machen. Grundsätzlich dürfen Zuwendungen bis zur Höhe von 20 Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte als Sonderausgaben abgezogen werden. Sie müssen an einen anerkannten Spendenempfänger geleistet werden, außerdem ist ein ordnungsgemäßer Zuwendungsnachweis vorzulegen. Ein vereinfachter Nachweis genügt nur bei Spenden bis 200 Euro und in Katastrophenfällen. Dann reichen der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung.

Spendenempfänger können die Zuwendungsbestätigung per E-Mail an den Spender übermitteln, der diese dann elektronisch archivieren muss. Ein Ausdruck der E-Mail genügt nicht. Der Empfänger kann die erforderlichen Daten an das Finanzamt ebenfalls elektronisch senden. Sach- und Aufwandsspenden erfordern jedoch weiterhin gedruckte Spendenbescheinigungen mit eigenhändiger Unterschrift.

Zurück